Besonntes Stilleben

Im Trinkglas der Blumenstrauß
ohne Wasser.
Aufkleberreste am Plastikbecher. Rußspuren.
Ein verpacktes Salmiakbonbon. Rotwein
in der japanischen Tasse.
Geschirr, ein Kohlrabi, die Flasche
mit Kippen.

4 Gedanken zu “Besonntes Stilleben

    1. Aufhören tu ich eh nicht, ich verschwinde nur von der Bild(schirm)fläche.
      Ist der genannte Kevelaer-Roman nicht eher ein Goch-Roman (Gaesdonck)?
      Und da gibt’s doch sogar zwei! Den von Ingendaay und einen von Christoph Peters, die ich aber beide (noch) nicht gelesen habe.
      Der Niederrhein ist, glaube ich, eine gute Ecke für SchriftstellerInnen, mindestens als Herkunfts- oder Besuchsort, wie ich zuletzt am Beispiel Astrid Nischkauers festgestellt habe, s. hier:
      http://www.fixpoetry.com/feuilleton/notizen/2015-12-02/naechster-halt-next-stop-raketenstation
      Okeh, lieber Tobias, wir sehen uns spätestens im August in Bakkum?!
      Ich melde mich aber vorher noch.

      Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s